München,
05
März
2014
|
14:20
Europe/Berlin

Konjunktur-Umfrage Hotel: Optimismus trotz Sorgenkindern

Gute Nachrichten aus der Hotelerie: In einer jüngst umgesetzten Konjunktur-Umfrage befragte Travelzoo rund 100 deutsche Hoteliers zu ihren Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr. Die meisten Hoteliers geben eine positive Prognose zur Entwicklung der durchschnittlichen Zimmerbelegung und ihres operativen Ergebnisses ab. Darüber hinaus thematisierte der Experte für Reise- und Freizeitangebote auch kontroverse Punkte wie den durchschnittlichen Netto-Zimmerpreis und Schwierigkeiten bei der Personalsuche. Auch Aspekte wie Ratenparität, Mindestlohn, Bettensteuer und verschiedene Vertriebsthemen kamen zur Sprache. 

Operatives Ergebnis, durchschnittliche Zimmerbelegung und Netto-Zimmerpreis

Gute Stimmung bei deutschen Hoteliers: 52 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen davon aus, ihr operatives Ergebnis gegenüber 2014 steigern zu können. Kaum einer rechnet mit zurückgehenden Zahlen und 45 Prozent spekulieren, in etwa auf gleichbleibendem Niveau zu verharren. „Außerdem zeigt sich mehr als die Hälfte der Hoteliers optimistisch, ihre durchschnittliche Zimmerbelegung im Vergleich zum Vorjahr steigern zu können“, sagt Christian Smart, Geschäftsführer Travelzoo Deutschland. „Weitere 40 Prozent rechnen mit keinen signifikaten Veränderungen. Nur 4 Prozent der Befragten befürchten Einbußen. Ein durchaus positives Ergebnis, das Gutes für die kommenden Monate verspricht.“

Angesprochen auf die erwartete Entwicklung ihres durchschnittlichen Netto-Zimmerpreises, äußern 59 Prozent der Hoteliers, dass sich dieser im laufenden Jahr wahrscheinlich nicht entscheidend verändern wird. Nur 3 Prozent befürchten sinkende Preise und mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht eine positive Tendenz.

Personalsuche, Bettensteuer, Ratenparität: aktuelle Themen der Branche

Ein Viertel der befragten Hoteliers hat keine Schwierigkeiten mit der Suche nach geeignetem Personal. 68 Prozent geht es weniger gut: Vor allem die Bereiche Küche und Service sind betroffen. Auch die adäquate Besetzung des Vertriebs und der Rezeption macht vielen zu schaffen. Ein weiteres aktuelles Thema ist die Ratenparität. Hier geben 69 Prozent der Umfrageteilnehmer an, sich mehr Möglichkeiten in der Preisgestaltung zu wünschen. 17 Prozent sind für das Beibehalten fester Preise in allen Kanälen. „Um auf den Wettbewerb reagieren zu können, macht ein gewisser Aktionsspielraum in der Preisgestaltung durchaus Sinn“, so Smart. „In Zeiten transparenter Märkte sollten Hoteliers allerdings von willkürlichen Preisvergaben absehen und gezielt agieren. Denn scheinbar unbedachte Preisdifferenzierungen können zu Unmut und Konkurrenz unter langjährigen Partnern führen. Außerdem finden viele Verbraucher ohnehin mit Suchmaschinen den günstigsten Preis.“

Auch die Bettensteuer ist ein großes Thema. 62 Prozent der Befragten sind entweder besorgt oder zeigen sich äußerst beunruhigt. Ähnlich ist die Stimmung, wenn der Aspekt der reduzierten Mehrwertsteuer auf Logis-Umsätze zur Sprache kommt. Hier sind 59 Prozent entweder sehr besorgt oder besorgt. 29 Prozent gibt das Thema wenig zu denken und 12 Prozent erachten es als unwichtig.

Auffällig ist, dass die Diskussion um den Mindestlohn die Branche weniger stark zu beschäftigen scheint. Hier geben 52 Prozent der befragten Hoteliers an, wenig besorgt zu sein. 15 Prozent ist das Thema gänzlich unwichtig. Im Gegensatz dazu zeigt sich ein Drittel der Befragten besorgt oder sehr besorgt. 

Tendenzen des Vertriebs

Buchungsportale nehmen nach wie vor einen wichtigen Stellenwert in der Vertriebsstruktur deutscher Hotels ein. So wickeln 57 Prozent der Befragten bis zu 25 Prozent ihres Geschäftes über diese Plattformen ab – 28 Prozent sogar zwischen 26 und 50 Prozent. Allerdings sind rund 61 Prozent der Hoteliers entweder sehr optimistisch oder zumindest einigermaßen positiv gestimmt, den Anteil ihres Direktvertriebs gegenüber dem über Buchungsportale im laufenden Jahr steigern zu können. Die Dienste von Gutschein-Anbietern werden von 80 Prozent der befragten Hoteliers genutzt – vor allem in Zeiten geringer Auslastung. Eine äußerst entscheidende Rolle spielen Weiterempfehlungen von Gästen: Für 97 Prozent der Hoteliers sind diese ein wichtiges bis sehr wichtiges Thema.

 

Zur Methodik: Im Januar und Februar 2014 befragte Travelzoo rund 100 Hoteliers zu ihren Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr.

Unternehmensinformationen

Travelzoo Inc. ist ein international agierendes Internet-Medienunternehmen. Mit 26 Millionen Abonnenten in Nordamerika, Europa, Asien und Australien publiziert Travelzoo herausragende Angebote von über 2.000 Reise-, Freizeit- und lokalen Anbietern. Dazu kommt Fly.com, eine Flugsuchmaschine sowie anbieterunabhängige und neutrale Preisvergleichsseite in einem. Weltweit verfügt Travelzoo über 25 Büros, davon drei in Deutschland. Die in München, Hamburg und Berlin ansässigen Experten recherchieren und testen die Angebote im Hinblick auf Preis, Verfügbarkeit und ihre Qualität, um den 1,5 Millionen deutschen Newsletter-Abonnenten nur die besten Aktionen zu präsentieren.

Im Asien-Pazifik-Raum agiert Travelzoo unabhängig und wird von Travelzoo (Asia) Ltd. und Travelzoo Japan KK im Rahmen eines Lizenzvertrages mit Travelzoo Inc. betrieben.

Travelzoo wird in Deutschland von Stiftung Warentest empfohlen (Ausgabe test Jahrbuch 2013).